Hilfsnavigation
Seiteninhalt

Gewöhnliche Traubenkirsche (Prunus padus L.)

Die Gewöhnliche Traubenkirsche (Prunus padus L.) ist eine Pflanzenart aus der Gattung Prunus in der Familie der Rosengewächse (Rosaceae). Der Name kommt von den in Trauben angeordneten Blüten und Früchten. Sie wird auch Ahlkirsche, Sumpfkirsche, Elsenkirsche oder Faulbaum genannt. Die raschwüchsige Gewöhnliche Traubenkirsche wächst als sommergrüner, bis zu 15 Meter hoher dichter Baum. Er bildet gewöhnlich eine tiefangesetzte und dichtbelaubte Krone von schlanker und kegelförmiger Wuchsform aus. Das Durchschnittsalter der Gewöhnlichen Traubenkirsche beträgt 60 Jahre. Das Verbreitungsgebiet der Gewöhnlichen Traubenkirsche erstreckt sich über Europa (außer Mittelmeergebiet und Balkanhalbinsel) bis nach Nordasien und nach Japan.

Blätter

Die 6 bis 14 cm langen leicht behaarten Blätter stehen an 1–2 Zentimeter langen Blattstielen. Die Blattspreiten entwickeln eine verkehrt-eiförmig bis breit-lanzettliche Form. Auffällig sind die, zum fein gesägten Blattrand hin, bogig miteinander verbundenen Seitennerven. Die Blattunterseite ist graugrün gefärbt, die Blattoberseite zeigt eine matte dunkelgrüne Farbe. Die Herbstfärbung ist gelbrot.

Blüte

Die Blütezeit erstreckt sich von April bis Juni. Die zwittrigen, weißen Blüten stehen in 10–15 cm langen, zunächst bogig aufrechten, später hängenden 12-30-blütigen Trauben. Der intensive Geruch der Blüten, der öfters mit einem fischartigen Amingeruch verglichen wird, lockt diverse Zweiflügler zur Bestäubung an. Die fünfzählige, radiär-symmetrische Blüte besteht aus grünen, zu einem Kelch verwachsenen Kelchblättern und weißen, freien Kronblättern. Die Kronblätter sind etwa doppelt so lang wie die Staubblätter. Sie besitzen eine längliche oder verkehrt-eiförmige Form, häufig sind sie gesägt.

Frucht

Die erbsengroße, kugelige und runzelige Steinfrucht ist zuerst rot und dann glänzend schwarz. Sie reift im Spätsommer und wird gerne von Vögeln verzehrt, die für die Verbreitung der Samen sorgen. Das herb-bitter schmeckende Fruchtfleisch ist ungiftig.

Nutzung und Zuchtformen

In Gärten kommen Zierformen mit gefüllten oder gelblichen Blüten vor. Die roh bitter schmeckenden Früchte können als Wildobst zu Marmelade oder Säften verarbeitet werden. Die Zweige dienen in Russland als Flechtmaterial.

Quelle: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Gew%C3%B6hnliche_Traubenkirsche&oldid=190119030  

Öffnungszeiten Rathaus

 

Montag bis Freitag 08:30 - 12:00 Uhr
Montag, Dienstag 14:00 - 16:00 Uhr
Donnerstag 14:00 - 18:00 Uhr

                           

 

Elster